Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 01_2015

32 DDIVaktuell 01|15 TITELTHEMA Mit Internet und Miniaturisierung der Geräte kam die Mobilität. Foto:©Master3D/Shutterstock.com Heute ebnet die Digitalisierung den Weg zu neuen Geschäftsfeldern. Herausforderung und Chance Doch die Digitalisierung verändert die Welt weiter – schneller als jede technische Umwälzung zuvor. In kürzester Zeit haben sich viele Branchen und Lebensbereiche massiv, tiefgreifend und un- umkehrbar gewandelt – von Handel und Shopping über das Bank- wesen bis zum sozialen Miteinander. Experten gehen davon aus, dass die Digitalisierung alle Bereiche des Lebens noch sehr viel tiefer durchdringen wird. Längst sind die Konsumenten selbst zur treibenden Kraft gewor- den. PCs fanden noch den Weg aus der Arbeitswelt ins Privatle- ben. Heute ist das genau umgekehrt: Die digitalen Vorteile und Annehmlichkeiten, die wir im Privaten schätzen, tragen Kunden und Mitarbeiter als neue Anforderungen an die Immobilienwirt- schaft heran. Zusätzlichen Auftrieb erhält die Digitalisierung durch Megatrends wie Globalisierung, demografischer Wandel und wachsende Mobilität. Gut aufgestellt Angesichts rasanter Innovationszyklen müssen auch Immobilien- verwalter heute auf ständig wechselnde Anforderungen reagieren können. Dazu braucht es eine langfristig ausgelegte und sichere IT-Strategie, um sich die Vorteile der Digi- talisierung zu erschließen. Im Prinzip ist die Branche gut aufgestellt. Viele Lösungen sind bereits verfügbar – von Archivierungssystemen über automatisierten Zah- lungsverkehr und digita- len Rechnungsservice bis hin zu Portalen für CRM sowie Facility Manage- ment und na- türlich mobilen Anwendungen, wie zum Beispiel zur Wohnungsabnahme. Doch es gibt durchaus noch Potenzial: Die Di- gitalisierung verspricht nicht nur effizientere Abläufe und geringe- re Kosten. Sie erhöht auch die Eigentümer- und Mieterbindung (durch besseren Ser- vice) an den Verwal- ter. Zudem erhöht ein modernes Arbeitsumfeld mit mobilem Internetzugang und Social-Media- Einbindung die Attraktivität für qualifizierten Mitarbeiternachwuchs, ebnet den Weg zu neuen Geschäftsfeldern. Gesundheitsservices, Tausch- und Einkaufsportale oder Nachbarschaftsangebote im Rahmen einer CRM-Lösung (Customer-Re- lationship-Management) sind hier ebenso zentrale Schlagworte wie das Internet der Dinge. Die Vernetzung von Immobilie und Haushaltsgeräten etwa verspricht Energie- effizienz, wie sie bislang nicht möglich war. Treibhaus für Erfolge: das digitale Ökosystem Wichtigste Voraussetzungen, um die neuen Chancen zu nutzen: Die Unternehmensziele des Immobilienverwalters müssen klar for- muliert und digitale Abläufe auf Basis eines schlüssigen Konzepts für eine konsistente Datenhaltung in die Unter- nehmensorganisation eingebunden sein. Vor allem aber braucht es eine vernetzte IT-Infrastruktur, die Fachleute das „digitale Ökosystem“ nennen. Dieses digitale Ökosystem baut auf etablierte ERP-Systemen ebenso auf wie auf dem Internet. Im Fokus stehen damit Zugriffsan- wendungen, die Verfügbarkeit, Datenkonsistenz, Datenschutz und -sicherheit sowie die prozessuale wie technische Integration sicher- stellen. Ein sol- ches digitales Ö k o s y s t e m , durchdacht und aus einer Hand realisiert, macht aus dem alten Lastesel EDV den Erfolgs- faktor IT – als Schlüssel zum digitalen Zeit- alter.

Seitenübersicht