Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 01_2015

Es geht auch um die gesellschaftspolitische Aufwertung von Immobilienverwaltungen. 72 Prozent des Gesamtumsatzes. Zwar lassen die Umsatzklassen zunächst keinen Schluss zu, ob eine neben- oder hauptbe- rufliche Tätigkeit vorliegt, allerdings steht fest, dass der Markt vorwiegend kleinteilig und regional aufgestellt ist. Zwar gehen mehr als 50 Prozent der Unternehmen von einer schrumpfenden Zahl von Verwaltun- gen aus, jedoch zeigen amtliche Statistiken, dass sich dies momentan noch nicht im Markt widerspiegelt. Unbestritten hingegen ist eine andere Einschätzung: 98 Prozent al- ler Unternehmen konstatieren deutlich ge- stiegene Anforderungen an ihre Tätigkeit, und 75 Prozent sehen den Verwalter in ei- ner veränderten, zugleich anspruchsvolle- ren Funktion. 93 Prozent sind daher für die Einführung von Zugangsvoraussetzungen zur Tätigkeit. Das sind nur einige Ergeb- nisse einer ­InWIS/DDIV-Studie von 2011, die noch einmal den Handlungsbedarf auf- zeigten und neue Impulse freisetzten, u. a. in Form von Gutachten, parlamentarischen Gesprächen, fraktionsübergreifenden Initi- ativen und einer intensiven Medienarbeit. Die intensive Lobbyarbeit bereitete letztlich den Boden dafür, dass die Politik hellhörig wurde, was sich im Koalitionsvertrag nie- derschlug: „Wir werden berufliche Mindest- anforderungen und Pflichtversicherungen für Wohnungsverwalter und Makler ver- ankern.“ Der Koalitionsvertrag sieht zudem noch Verbesserungen bei der Teilnahme am automatisierten Datenbankgrundbuch- verfahren sowie der Beantragung von WEG-Fördermitteln bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vor. Der DDIV als die Interessenvertretung hat maßgeblichen Anteil an diesen Erfolgen. Erster Umsetzungsvorschlag der Bundesregierung liegt vor Nunmehr wurde ein erster konkreter Um- setzungsvorschlag vorgelegt. Zur Umset- zung der Koalitionsvereinbarung soll es für WEG-Verwalter eine Erlaubnisvoraus- setzung in § 34 c der Gewerbeordnung (GewO) geben. Die Regelungen sollen sich an denen des bestehenden § 34 d GewO für Versicherungsvermittler und des § 34 f GewO für Finanzanlagenver- mittler orientieren. Die weitere Forderung des DDIV, auch den Mietverwalter und nicht nur den WEG-Verwalter vom Fach- und Sachkundeerfordernis zu erfassen, ist noch offen, obwohl große Schnittmengen mit dem WEG-Verwalter bestehen. Die allgemeine Ankündigung erfolgte zunächst im Rahmen des immobilien- ista Deutschland GmbH  Grugaplatz 2  45131 Essen Tel.: +49 (0) 201 459-02  info@ista.de  www.ista.de Ich hab mich von meinem Ableser getrennt. Mehr Komfort. Mehr Privatsphäre. Ver- brauchsdaten für Energie und Wasser erfasst man heute mittels Fernauslesung – mit dem Funksystem von ista. www.ista.de/funk Tel.: +49 (0) 201459-02  info@ista.de  www.ista.de

Seitenübersicht