Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DDIV 01_2014

Professionelle Software­ lösungen für die Immobilienwirtschaft Mit einem Klick Immobilien und Kunden im Blick! • Win-CASA ab sofort noch leistungsstärker: Die kaufmännische Softwarelösung jetzt mit Büro- und Objektmanagment (CRM) • Spezielle CRM-Lösung für Hausverwalter: Verbessert den Service, optimiert Arbeitsabläufe, bringt Ordnung und schafft Transparenz für zufriedene Kunden Jetzt mit integriertem CRM­Modul! www.win­casa.de  Kostenlos und unverbindlich 30 Tage testen: www.win  Kostenlos und unverbindlich 30 Tage testen: 11027001a_Anzeige_CRM-Modul_87x128.indd 1 29.08.11 12:3801|14 DDIVaktuell 29 Ž Keine Haftung der Bank für unrechtmäßige Verfügungen des Kontoinhabers Ž Treugeber ohne Auskunfts- oder Verfügungsrecht Ž Kontoguthaben steuerlich dem Treugeber zuzurechnen (kein Freistellungsauftrag möglich) Fazit: Treuhandkonten sind nur bedingt geeignet Aus Sicht der Eigentümer sind sie nicht ausreichend gesichert. Inhaber eines Treuhandkontos ist der Verwalter, was bedeutet: Ž Im Falle einer Verwalter-Insolvenz fällt das Kontengeld in die Insolvenzmasse des Schuldners. Die Gemeinschaft muss ihre Rechte daran geltend machen. Ž Hat der Verwalter Schulden, können Gläubiger wie auch die Bank diese Konten pfänden und die WEG muss ggf. mit einer Drittwiderspruchsklage die Freigabe gerichtlich erwirken. Ž Verstirbt der Verwalter, ist die Freigabe der Konten nur per Gerichtsverfahren zu erwirken. Ž Jeder Verwalterwechsel erfordert die Änderung aller Konten. Praxis-Tipp: Fremdgeldkonten sind besser geeignet Sie sind pfändungs- und insolvenzsicher. Kontoinhaber ist die Wohnungseigentümergemeinschaft. Diese wird vertreten durch den Verwalter, d.h. er hat Kontoführungsbe- fugnis, was in der Kontobezeichnung erkennbar ist: WEG Haupt- straße 100, vertr. durch den Verwalter xy. Ein Fremdgeldkonto bleibt auch beim Verwalterwechsel bestehen, nur der Vertretungsberech- tigte wird geändert. Viele Konten, die vor der Teilrechtsfähigkeit der WEG (vor 2007) angelegt wurden, sind Treuhandkonten. Es ist ratsam, dies zu überprüfen und umzustellen. Die Kontenverfügung: Wer darf was? Sie wird grundsätzlich verwaltungsintern geregelt. Bei kleineren und inhabergeführten Verwaltungen ist sie meist Chefsache. Der Vorteil, alles in seiner Hand zu haben, birgt auch einen Nachteil: Bei Ausfall des Inhabers durch Tod, Krankheit oder auch nur im Urlaub kann der Zahlungsverkehr zum Erliegen kommen – und für die Verwaltung verhängnisvoll sein. Praxis-Tipp: die zweite Verfügungsberechtigung Sinnvoll ist es, eine 2. Person zu ernennen, die zumindest über die Girokonten verfügen kann. Hier haben die Wohnungseigentümer Mitspracherecht. Laut §27 Absatz 5 Satz 2 WEG kann die Verfügung über solche Gelder durch Vereinbarung oder Beschluss der Wohnungseigentümer mit Stimmenmehrheit von der Zustimmung eines Wohnungseigen- tümers oder eines Dritten abhängig gemacht werden. Praxis-Tipp: Zusatzsicherung beim Girokonto In der Praxis wird die Verfügungsbefugnis des Verwalters häufig dahingehend eingeschränkt, dass über die Rücklage nach dem 4-Augen-Prinzip nur mit unterschriftlicher Zustimmung eines Verwaltungsbeirats verfügt werden kann. Die Einräumung der Kontovollmacht für einen Mitarbeiter birgt ein gewisses Risiko. Hier schützt eine Vertrauensschadenversicherung vor Vermögensschäden durch Unterschlagung, Untreue und Be- trug, wobei Firmeninhaber und Gesellschafter in der Regel ausge- schlossen sind. Die Verwalterverbände wie viele Landesverbände im DDIV haben diese Versicherung für ihre Mitglieder abgeschlossen, die auch für Firmeninhaber und Gesellschafter gilt. Praxis-Tipp: Notwendige Versicherungen Ein Verwaltungsunternehmen sollte über drei Versicherungen verfügen: Vermögensschadenshaftpflicht-, Betriebshaftpflicht und Vertrauensschadenshaftpflichtversicherung.

Seitenübersicht