Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bildungspraxis 02_2016

46 | ›› BILDUNGSPRAXIS – 02/2016 DIE BERUFSAUSBILDER MODUL 1 vermittelt zeitgemäße Methoden und Maßnahmen für die erfolgreiche Ansprache potenzieller Auszubildender und die Bewerbungsgespräche. MODUL 3 trainiert Führungs- und Kommu- nikationskompetenzen, die es Ausbildern erleichtern, Azubis zu motivieren und souverän „in der Spur“ zu halten. Dabei werden auch die Fähigkeiten zur konst- ruktiven Lösung von Konflikten weiterentwickelt. MODUL 2 gibt Expertentipps, wie die Ausbildung insgesamt organisiert und ins Unternehmen integriert sein sollte, damit der Ausbil- dungsstart und die Einbeziehung aller beteiligten Unternehmensbereiche optimal funktionieren. MODUL 4 eröffnet Wege, um durch konse- quente Lernbegleitung und Hin- führung zu Selbstverantwortung erweiterte Leistungspotenziale von Auszubildenden zu erschließen. Starke Ausbilder – Damit die duale Ausbildung erfolgreich bleibt, ist vor allem die Fachkenntnis der Ausbilder gefragt. Die Qualifizierung „Stark für Ausbildung“ stärkt diese. A usbilder sollen heute alles kön- nen: das Ausbildungsmarketing unterstützen, Azubis zeitgemäß führen, die Ausbildung im Un- ternehmen weiterentwickeln. All das will gelernt sein. Genau darum geht es in der Qualifizierung „Stark für Aus- bildung“ , die die DIHK-Bildungs-GmbH und die Zentralstelle für Weiterbildung im Handwerk erarbeitet haben. Das Training vermittelt Ausbildern neues Know-how und vor allem erweiterte Kommunikations- und Führungskom- petenzen. Flexibel lernen – gemeinsam vertiefen Wenn Auszubildenden ihre Ausbildung Spaß macht, stellt sich der Lernerfolg fast von selbst ein. Dieser Grundsatz gilt auch für die berufliche Weiterbil- dung von Ausbildern und mit der Aus- bildung betrauten Mitarbeitern. Bei der Qualifizierung „Stark für Ausbildung“ können die Teilnehmer neues Know- how in überschaubaren Portionen erler- nen und sich die Zeit flexibel einteilen. Möglich wird dies durch eine Struktu- rierung in vier Module, die jeweils aus Online-Selbstlerneinheiten und kurzen Präsenzseminaren bestehen und den Ausbildungsverlauf vom Start bis zum Abschluss abbilden (siehe oben). Die Online-Einheiten behandeln die Knackpunkte in der Ausbildung, von der Besetzung der Ausbildungsplätze bis zur Führung und Lernbegleitung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf. Durch Übungen und Gesprächssimulationen werden neue 1 2 4 3 Foto: © VGstockstudio / Shutterstock.com starke Azubis 12

Seitenübersicht