Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bildungspraxis 02_2016

›› BILDUNGSPRAXIS – 02/2016 | 37 didacta Das Magazin für lebenslanges Lernen www.facebook.com/ didacta.magazin Holen Sie sich jetzt Holen Sie sich jetzt die digitale Ausgabe!  als eMagazine über die „iKiosk“-App und Apple App Store  online auf www.ikiosk.de eMagazine über die „iKiosk“-App und Apple App Store im Google Play Store Die offizielle Antwort auf die Frage, was lernende Städte ausmacht, ist der Defi- nition im „Globalen Netzwerk Lernen- der Städte“ zu entnehmen: Demnach mobilisiert eine lernende Stadt ihre Ressourcen in allen Bereichen um (1) inklusives Lernen von Grundbildung bis Hochschulbildung voranzutreiben, (2) Lernen in Familien und Gemeinden neu zu beleben, (3) Lernen für und am Arbeitsplatz zu stärken, (4) den Nutzen moderner Lerntechnologien auszu- weiten, (5) Qualität und Exzellenz des Lernens zu erhöhen und (6) eine Kultur des Lernens über das ganze Leben hinweg zu fördern. Jedes einzelne Ziel ist ein ganz schön dickes Brett. Als Lohn für ein so umfas- sendes Stadtentwicklungskonzept win- ken ein besserer sozialer Zusammen- halt, mehr Verantwortungsübernahme durch die Bürger, eine gute wirtschaft- liche Entwicklung und kultureller Reichtum. Allesamt wichtige Elemente für eine nachhaltige Entwicklung. Für die Lösung dieser Herausforderun- gen bietet das globale Netzwerk Hil- festellung. Zum Lernen gehören gute Beispiele und Vorbilder, wie die zwölf Gewinner des UNESCO Learning City Awards. Darunter Melton (Australien), Bahir Dar (Äthiopien) und Amman (Jordanien). Ein jamaikanischer Bür- germeister stellte abseits der großen Bühnen fest: Diese seien auch deswe- gen so nützlich, da die Probleme und Handlungsmöglichkeiten der Stadtverwaltungen doch überall auf der Welt ähnlich seien und die Übertra- gung von Erfolgsmodellen von Stadt zu Stadt daher viel besser möglich sei als von Staat zu Staat. Wie ist der Status quo? Eine zentrale Botschaft vieler Referen- ten war, dass die Städte in der Tat der richtige Ansatzpunkt für umfassende Bildungsreformen aber auch für die Erreichung vieler anderer Nachhaltig- keitsziele seien. So wies zum Beispiel Paulo Gabriel Soledade Nacif, stellver- tretender Bildungsminister Brasiliens, darauf hin, dass gerade Städte

Seitenübersicht