Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Bildungspraxis 02_2016

14 | ›› BILDUNGSPRAXIS – 02/2016 News   AUSBILDUNG D Für fast 30 Prozent der Studierenden, die an einem erfolg- reichen Abschluss ihres Studiums zweifeln, ist eine duale Ausbildung eine attraktive Alternative. Das ergab eine Online-Befragung der Universität Maastricht und des Bundesinstituts für ­ Berufsbildung unter 12 000 Studierenden. Bildungsgewerkschaft fordert Ausbildungsplatzgarantie D ie Gewerkschaft Erziehung und ­ Wissenschaft (GEW) fordert eine ­ Ausbildungsplatzgarantie für alle Jugendlichen. Dass mehr als 1,3 Millionen der 20- bis 29-Jährigen keinen Berufsab- schluss haben, sei „ein gesellschaftspoli- tischer Skandal ersten Ranges“, so GEW-Vorstandsmitglied Ansgar Klinger. Anlass der Forderung ist die stagnierende Zahl von Ausbildungsverträgen in der dualen ­Berufsausbildung. Das neue Netzwerk „Unternehmen integrieren Flücht- linge“ unterstützt Betriebe bei der Ausbildung und Einstellung von Flüchtlingen. Unter anderem bietet es Praxistipps und Informationen zu Rechtsfragen, Ansprechpartnern, Integrationsinitiativen und eh- renamtlichem Engagement. Das Netzwerk wird vom Bundeswirtschaftsministerium mit 2,8 Millionen Euro gefördert. Informationen zum Beitritt auf: » » www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de Neues Netzwerk zur Beschäftigung von Flüchtlingen Ausbildungsvergütungen 2015 gestiegen Die Ausbildungsvergütungen in Deutschland sind 2015 um 3,7 Prozent auf durchschnittlich 832 Euro brutto im Monat gestiegen. Dies ergab eine Auswertung der tariflichen Ausbildungsvergütun- gen durch das Bundesinstitut für Berufsbildung. Bei der Höhe der Vergütung bestehen zwischen den Berufen starke Unterschiede: Vergleichsweise gut bezahlt werden angehende Mechatroniker (West- deutschland: 998 Euro, Ostdeutschland: 976 Euro), Versicherungs- und Finanzkaufleute (West und Ost: 986 Euro), Industriemechaniker (West: 992 Euro, Ost: 947 Euro) und Auszubildende im westdeut- schen Baugewerbe (1.057 Euro). Gering fällt die Vergütung dagegen bei Friseuren (West: 494 Euro, Ost: 269 Euro), Malern und Lackierern (West und Ost: 627 Euro), Bäckern (West und Ost: 600 Euro) und Floristen (West: 587 Euro, Ost: 422 Euro) aus. Fotos: © Monkey Business Images, wavebreakmedia / Shutterstock.com Berufsbildung unter 12000 Studierenden.

Seitenübersicht